Download E-books »Jüdische Mischlinge« - Rassenpolitik und Verfolgungserfahrung 1933-1945 (Studien zur jüdischen Geschichte, Band 6) PDF

By Beate Meyer

Am Vorabend der nationalsozialistischen Machtübernahme lebten rund 35.000 Mischehepaare im Deutschen Reich. Die Nationalsozialisten behandelten ihre rund 8000 jüdischen Nachkommen als Juden, die ca. 64.000 nichtjüdischen stigmatisierten sie als 'Mischlinge ersten Grades'. Eine unüberschaubare Zahl von Anordnungen reglementierte fortan ihr Leben: Sie mußten Schulen und Universitäten verlassen, wurden aus dem öffentlichen Dienst und der Wehrmacht entfernt, erhielten keine Heiratserlaubnis. NS-Rasseideologen versuchten immer wieder, sie in die Vernichtungspolitik gegen die Juden einzubeziehen, und erwogen alternativ, sie zu sterilisieren oder zu ghettoisieren. Als die sogenannten Mischlinge 1943/44 zur Zwangsarbeit eingezogen wurden, fürchteten sie daher, nun das Schicksal der Juden zu teilen.

Anhand bisher unbekannten Archivmaterials und vieler lebensgeschichtlicher Interviews zeichnet die Autorin die Verfolgung dieses Personenkreises nach. Sie untersucht die widersprüchlichen Integrations- und Ausgrenzungserfahrungen, die sogenannte Mischlinge in der deutschen Gesellschaft der NS-Zeit sammelten, bezieht die Verfolgung der Elterngeneration ein, befaßt sich mit den Möglichkeiten, aus der Verfolgung 'auszusteigen', spürt den vielen Diskriminierungen nach, die das Alltagshandeln beeinträchtigten, und analysiert die bis heute spürbaren lebensgeschichtlichen Auswirkungen.

Beate Meyer promovierte über die Verfolgung 'Jüdischer Mischlinge', battle Fellow am overseas Institute for Holocaust examine in Yad Vashem und ist seit 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg.

Show description

Read Online or Download »Jüdische Mischlinge« - Rassenpolitik und Verfolgungserfahrung 1933-1945 (Studien zur jüdischen Geschichte, Band 6) PDF

Similar Judaism books

The Talmud: A Selection (Penguin Classics)

An important textual content in Judaism after the outdated Testament—available for the 1st time in Penguin ClassicsOne of the main major spiritual texts within the world, The Talmud is a compilation of the lessons of significant Jewish students from the vintage interval of rabbinic Judaism. In more than a few types, together with remark, parables, proverbs, and anecdotes, it offers counsel on all features of lifestyle.

Early Yiddish Texts 1100-1750: With Introduction and Commentary

This quantity is the 1st entire anthology of early Yiddish literature (from its beginnings within the 12th century to the sunrise of recent Yiddish within the mid-eighteenth century) for a couple of hundred years. It contains the extensive variety of genres that outline the corpus: Arthurian romance, heroic epic, satire, lyric, drama, biblical/midrashic epic, devotional literature, biblical translations, glosses, medication, magic, felony texts, oaths, letters, legends, autobiography, travelogue, fables, riddles, and event stories.

The Spinoza Problem: A Novel

Within the Spinoza challenge, Irvin Yalom spins truth and fiction into an unforgettable psycho-philosophical novel. A psychiatrist with a deep curiosity in philosophical matters, Yalom together tells the tale of the seventeenth-century philosopher Baruch Spinoza, his philosophy and next excommunication from the Jewish neighborhood, and his obvious effect at the Nazi ideologue Alfred Rosenberg, whose einsatzgruppe was once dispatched through the moment global warfare to enquire a mysterious “Spinoza challenge.

Encyclopedia of Jewish Food

A finished, A-to-Z advisor to Jewish meals, recipes, and culinary traditionsFood is greater than simply sustenance. it is a mirrored image of a community's heritage, tradition, and values. From India to Israel to the us and in all places in among, Jewish nutrition looks in lots of various kinds and adaptations, yet all similar in its success of kosher legislation, Jewish rituals, and vacation traditions.

Extra resources for »Jüdische Mischlinge« - Rassenpolitik und Verfolgungserfahrung 1933-1945 (Studien zur jüdischen Geschichte, Band 6)

Show sample text content

Je mehr sich das Verfolgungshandeln im Alltag der „Volksgemeinschaft“ vollzog, desto schwieriger wird es, etwas über die Verantwortlichen zu erfahren: Hausmeister, Arbeitsvermittler, Verwandte oder die Putzfrau traten kurzzeitig als Akteure auf, die den Lebensweg eines „Mischlings“ nicht unwesentlich beeinflußten, und kehrten dann wieder in die Unauffälligkeit zurück. Alle hier genannten Themenkreise durchziehen die vier Hauptteile der vorliegenden Arbeit. In jedem wird versucht – die politischen Auseinandersetzungen auf der Reichsebene nachzuzeichnen und dabei auch den angedeuteten offenen Forschungsfragen nachzugehen, – die Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen auf regionaler Ebene und das daraus entstehende Verfolgungsprofil zu untersuchen – und die Wirkung der Bestimmungen und deren Ausführung auf die Betroffenen sowie deren Umgangs- und Gegenstrategien aus erfahrungsgeschichtlicher Sicht zu beschreiben und zu analysieren. Hamburg als regionales Beispiel zu wählen, bot sich schon deshalb an, weil in der Hansestadt – nach Wien und Berlin – die meisten „Mischlinge“ lebten. Diese vier Ebenen – Reichsebene, regionale Ebene, Betroffene und Akteure auf Verfolgerseite – bestimmen den Aufbau der Hauptteile meiner Arbeit, denen inhaltlich vier Fragen zugrunde liegen: Der erste Teil befaßt sich mit der state of affairs der Mischehen zwischen 1933 und 1945. Die „Mischlinge“ waren von der Verfolgung der Eltern direkt oder indirekt betroffen, sie beeinflußte ihre Lebensbedingungen als Kinder und Jugendliche, ihre Stellung als Erben und nicht zuletzt ihr psychisches Gleichgewicht. Welchen Verfolgungsmaßnahmen unterlag nun die Elterngeneration? Hier geht es um die Auseinandersetzungen zwischen Vertretern der NSDAP, des Reichssicherheitshauptamtes und den Ministerien um die Einbeziehung der in Mischehe lebenden Juden in Zwangsmaßnahmen und Deportationen. Es werden die Lebensbedingungen in Hamburg skizziert, die sukzessiv verschärft wurden: Nach der wirtschaftlichen Enteignung folgten Zwangsarbeit, Kriminalisierungen, Einweisungen in „Judenhäuser“ und schließlich Deportationsbefehle. Am Porträt des Leiters des jüdischen Zwangsarbeitseinsatzes wird aufgezeigt, welchen Einfluß ein einzelner Verantwortlicher auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen, auf Überleben oder Tod in Vernichtungslagern hatte. Zentral ist die Frage nach der Bewältigung des Verfolgungsdrucks. Drei Fallbeispiele verdeutlichen die innerfamiliären Veränderungen ebenso wie die Haltung des (aus Sicht der Nationalsozialisten) jüdischen Ehepartners der jüdischen Gemeinschaft gegenüber: Während sich die einen dieser wieder annäherten, hielten die anderen doppelte Distanz zu den „Stammesgenossen“, um keine Anlässe für Anfeindungen zu bieten. Obwohl die Beispiele Paare betreffen, die dem äußeren Druck gemeinsam standhielten, zeigen sie auch, daß dies noch keine Überlebensgarantie für den jüdischen accomplice warfare. Das letzte Kapitel im Teil I befaßt sich mit den Mischehen, die geschieden wurden, einem Thema, dem in der bisherigen Forschung kaum Aufmerksamkeit gewidmet wurde.

Rated 4.35 of 5 – based on 25 votes